Unsere aktuelle Ausgabe

Lesen Sie ausgewählte Artikel unserer Ausgaben auch online.

Registrieren Sie sich hierzu einfach auf unserer Seite.

 

Mehr erfahren

Kennen Sie tierisch geheilt?

Die Zeitschrift für Tierheilpraktiker und Tiertherapeuten – sechsmal jährlich!

Liebe Tierheilpraktiker, liebe Tiertherapeuten,
seit Anfang 2009 gibt es nun schon die Zeitschrift tierisch geheilt, produziert von einem Team aus erfahrenen Tierheilpraktikern, Tiertrainern, Dozenten und Journalisten sowie Fachautoren. Unsere Idee war, eine Zeitschrift zu erstellen, die sich sowohl an Tierheilpraktiker, als auch an alle anderen Tiertherapeuten (Homöopathen, Tierphysiotherapeuten und Osteopathen u.a.) wendet. Wir wollen damit die Fortbildung von Kolleginnen und Kollegen unterstützen, sie für andere Behandlungsmethoden interessieren und ihnen Einblicke in die Arbeit und Techniken anderer bieten.

Wir setzen dabei auf eine vielseitige Mischung aus fachlich fundierten Artikeln zu verschiedenen Themen – sei es  Akupunktur, Phytotherapie, Homöopathie oder Osteopathie – sowie auf die Praxisnähe mit vielen Fallbeispielen, auch was die Auswahl und Vielzahl der behandelten Tierarten betrifft.

Es erwarten Sie alle zwei Monate:

  • wichtige Hilfestellung bei der Behandlung der Tiere
  • interessante Praxisbeispiele für Tierheilpraktiker
  • wertvolle Hinweise zu Arzneien und Dosierungen
  • Anregungen für ein besseres Miteinander zwischen Mensch und Tier
  • Beispiele für ein bessere Miteinander unter den Therapeuten
  • Bessere Zusammenarbeit mit den Tierärzten
  • Tipps für den täglichen Umgang und das Training

Themen der aktuellen Ausgabe

  Der kinesiologische Muskeltest

  Labordiagnostik über das Blut

  Säumige Zahler

  Diagnose mittels Bioresonanz

  Echinacea

  Schüßler Salze

  Diagnostik in der TCM

  Mal innehalten

  Hauterkrankungen

  Marktplatz

Unsere Fachartikel

Den ersten Kontakt mit Reiki hatte ich vor einigen Jahren bei einer physiotherapeutischen Behandlung eines Pferdes.

Ein neuer Behandlungsansatz mit kaltem Plasma (38°) kann helfen, den Therapieerfolg bei vielen Erkrankungen zu beschleunigen, ganz ohne den Einsatz von Medikamenten und unerwünschten Nebenwirkungen.

Die Leber (lateinisch iecur, griechisch Àhar Hepar) ist das zentrale Organ des gesamten Stoffwechsels und die größte Drüse des Körpers bei Wirbeltieren.

Fortbildungen und Veranstaltungen

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Aktuelle Meldungen

In vielen europäischen Ländern werden im zunehmenden Umfang Hunde aus dem Ausland importiert. Auf der ganzen Welt leben viele Hunde unter schlechten Bedingungen: Es gibt viele Straßenhunde, viele Tiere kommen aus unkontrollierten Zuchtbetrieben und manche werden sogar zum Verzehr gezüchtet. Dies hat zahlreiche wohltätige Organisationen und unabhängige Verbände dazu veranlasst, Hunde zu importieren, um ihnen eine Adoption in einem tierfreundlicheren Land zu ermöglichen. Obwohl diese Hunde oft dringend ein neues Zuhause benötigen, gibt es bei der Aufnahme eines solchen Hundes einige Dinge zu beachten.